Erfolgsgeschichten

Das Nachrichtenportal für unser Netzwerk.

mit. weiter. denken.

Bleiben Sie immer informiert

Hier finden Sie Wissenswertes aus der Finanzwelt und aktuelle Informationen zu unseren Tochterunternehmen und Partnern!

Newsbreak am Freitag 27_01_2017

US-Berichtsaison: Microsoft und Alphabet

In den USA ist die Berichtsaison in vollem Gang. Täglich prasseln Hunderte Jahres- und Quartalszahlen auf die Anleger ein. Zu den großen Namen der vergangenen Woche zählte beispielsweise Microsoft: Der Technologie-Riese verdiente im abgelaufenen Quartal dank guter Cloud-Geschäfte mehr als erwartet. Zum Halbjahr stieg der Gewinn auf 5,2 Milliarden Dollar. Die Anleger lohnten das gute Ergebnis. Weniger erfreut zeigten sich die Alphabet- Aktionäre. Zwar konnte die Google-Mutter den Umsatz auf 26 Milliarden Dollar deutlich steigern, der Gewinnanstieg auf 5,33 Milliarden Dollar blieb jedoch hinter den Erwartungen zurück. Als Ursache gelten hohe Steuerbelastungen und sinkende Werbeeinnahmen. Erste Reaktion: Das Papier gab nachbörslich um gut zwei Prozent nach.

ebay und PayPal: Getrennt glücklicher

Für die Handelsplattform ebay ist das vergangene Quartal überraschend gut gelaufen – Weihnachten sei Dank. Der Gewinn des Online-Händlers stieg dabei von 477 Millionen Dollar im Vorjahr auf satte 5,9 Milliarden. Dahinter versteckt sich jedoch eine einmalige Steuergutschrift von 4,6 Milliarden Dollar. Die ehemalige ebay-Tochter PayPal kann ihren Wachstumskurs ebenfalls fortsetzen. Der Bezahldienst steigerte im letzten Quartal seinen Umsatz um rund 17 Prozent auf drei Milliarden Dollar. Der verhaltene Ausblick drückt den Anlegern aber erstmal auf die Stimmung.

Unilever: Luft nach oben

Nicht nur in Übersee, sondern auch in Europa ist man in die Berichtsaison gestartet. Der Konsumgüterkonzern Unilever beispielsweise musste nach der Vorlage der vorläufigen Jahreszahlen einen Aktien-Einbruch von über vier Prozent hinnehmen. Der Umsatz des britisch-niederländischen Konzerns belief sich für 2016 auf 52,7 Milliarden Euro. Wegen ungünstiger Währungseffekte bedeutet das ein Minus von einem Prozent. Währungsbereinigt wäre es jedoch ein Zuwachs von 3,5 Prozent.

Dax: Doch wieder in Trump-Laune?

Zwar startete der Dax noch recht behäbig in die Handelswoche – zur Wochenmitte gewannen die 30 deutschen Standardwerte jedoch deutlich an Fahrt. Bis Donnerstag konnten schließlich knapp 200 Punkte gutgemacht werden und der Index kratzte an der Marke von 11.900 Punkten. Zum Wochenausklang zeigen sich die Anleger jedoch bislang eher zurückhaltend und der Dax verliert. Auch an den US-Börsen war sie Stimmung diese Woche rosig: Der Dow Jones kletterte erstmals über die Schwelle von 20.000 Zählern. Die Trump-Rally – vorige Woche schon für tot erklärt – scheint also erst einmal zurück. Die Frage ist nur: Kann sie sich halten – oder ist dieser Freitag der Auftakt einer Schwächephase?